.// Chill mal Dein Leben - Verbindlichkeiten nein Danke!

Aktualisiert: 23. Sept. 2019

Nicht nur Lebensmittel, Gebrauchsgüter und Menschen haben ein Verfallsdatum, nein auch Wörter und Bedeutungen erleben Veränderungen oder lösen sich in Luft auf und verschwinden aus unserem Wortschatz. Ganz spontan fällt mir da „spon·ta̱n“ ein. Das Alte ,, Spon·ta̱n“ ist nicht mehr wie das Neue ,, Spon·ta̱n“. An sich erklärt sich das Wort schon selbst, doch auch hier gibt es Abwandlungen in der Benutzung und im Verstehen des Anwenders und an den es gerichtet wird.


Der DUDEN beschreibt es wie folgt:


1. aus einem plötzlichen Impuls heraus, auf einem plötzlichen Entschluss beruhend, einem plötzlichen inneren Antrieb, Impuls folgend

2. (bildungssprachlich, Fachsprache) von selbst, ohne [erkennbaren] äußeren Anlass, Einfluss [ausgelöst]


Vielleicht irre ich mich und das „Alte Spontan“ wurde von mir bisher nicht in seiner Komplexität betrachtet. Wie dem auch sei. Jedenfalls fliegen mir ständig die Definitionen des „Neuen Spontan“um die Ohren, so dass ich DUDEN schon anschreiben wollte, wann genau die Geburt oder die Wandlung von einem bereits existierenden Wortes oder Bedeutung, in dem Fall „Spontan“, generell so stattfindet oder eben schon stattfand. Wenn ich meiner Wahrnehmung vertraue und mich mein Gedächtnis nicht im Stich lässt müsste es um 2012/2013 passiert sein. Es gab auch keine wirkliche Katastrophe oder ein Unglück, woraus sich das dann hätte plötzlich verselbstständigt können. Es brodelte einfach 20 Jahre in den Kindern der 90 er Jahre. Doch der Mythos breitet sich aus und befällt mittlerweile Jung und Alt. Alle Generationen folgen dem neuen Ruf des Wortes und benehmen sich wie Ihr Kind oder Enkel.


Das war Ihnen jetzt alles viel zu trocken und theoretisch dargestellt?

Dann folgen Sie bitte nun den kommenden Zeilen:


Szene 1: Im Kopf eines Neuspontaners


»Ich will unbedingt auf das Konzert von Coldplay nächstes Jahr, und kaufe jetzt 1 Jahr im Voraus schon mal die Karte für 200 €. Ob ich dann wirklich hingehe, kann ich erst 10 Minuten vor Konzertbeginn sagen. Das ist natürlich doof, da ich 2 ½ Stunden Anfahrtsweg habe. Da ich aber nicht weiß, wie ich mich an dem Tag fühle und ob ich Lust habe, dort hinzugehen, wird das alles sehr spontan. 3 von 4 meiner Freunde sind genauso eingestellt und spontan wie ich. Der 4. Freund hat halt dann Pech und muss zur Not dann sehen wie er klar kommt. Die Gruppentickets und die gemeinsame Fahrt im Auto wären für uns 5 ideal wäre da nicht der Zwang, neuspontan sein zu müssen. Der 4. Freund ist eben Altspontaner, sein Problem, vielleicht schafft er die Fahrt auch in den letzten 10 Minuten vor Konzertbeginn. In der Not frisst der Frosch Fliegen. Hahaha und ich merke gar nicht wie dämlich und selbstsüchtig ich mich eigentlich verhalte.«

Die eigentliche Frage stellt sich doch, ob sich heute noch Gruppentickets und Gruppenrabatte lohnen, wenn ¾ der Gruppe gar nicht anwesend sein wird?


Szene 2: Ein Gespräch zwischen Altspontaner & Neuspontaner


»Hey, was machst Du denn kommenden Samstag? Hast Du Zeit für einen Stadtbummel oder Lust ins Kino zu gehen? Der neue Star Trek Film läuft, den wolltest Du doch unbedingt mit mir sehen«

»Puh, das weiß ich jetzt doch noch nicht, ob ich da Zeit habe.«

»Wieso, hast Du schon etwas anderes vor?«

»Nein, eigentlich nicht, aber ich kann doch nicht schon 4 Tage vorher ja sagen. Ich weiß ja nicht was bis Samstag ist. Lass uns das spontan machen«

Bedenken Sie. Person zwei wurde gleich mit 2 lebensveränderten Entscheidungen konfrontiert. Shoppen gehen und Kino. Nicht etwa, Tor 1, 2 oder 3, wo das ZONK! Plüschtier warten könnte oder das rote Cabriolet. Nein! Einkaufen und Kino. Alles, Dinge, die für einen sehr belastend sein können und wahrscheinlich über das weitere Leben entscheiden werden. Da kann man nicht einfach fest zusagen. Wo denken Sie da hin. Sie müssen locker bleiben auch wenn ihr Samstag dann im Arsch ist, weil sie sich den jetzt freigehalten haben ohne wirklich verabredet zu sein. Dann hocken sie jetzt halt den ganzen Samstag zuhause alleine rum und? Macht doch nichts. Man muss sich eben der Zeit anpassen, seien sie doch mal lockerer in ihrer Zeiteinteilung. Auch wenn ihnen alles dabei entgeht. Macht doch nichts.


Szene 3: Umzug eines Neuspontaners


Vor kurzem hörte ich, wie einer alleine seinen Umzug meisterte, das kommt natürlich bei dem einen oder anderen Altspontaner sicher auch mal vor, den nicht jeder Mensch ist spontan oder hat soziale Kontakte im Überdruss, da ist ja jeder Mensch unterschiedlich, doch das, was ich hörte, war genau einer aus der Kategorie Neuspontan, oder Generation Y Schrägstrich Millenius. Glauben Sie mir, es waren noch mehrere Kriterien gegeben, um das sagen zu können. Jedenfalls musste der schmächtige, bartlose Kerl, obwohl immerhin 5 von 15 seines Bekanntenkreises mit >> Auf jeden Fall helfen wir Dir << geantwortet hatten, die Waschmaschine, den 3 Meter breiten und 2 Meter hohen Kleiderschrank, die rustikale Echtholzkommode und die ca. 60 Bauhausumzugkartons alleine in den 4. Stock transportieren. Bei seiner Einweihungsfeier, 2 Wochen später, kamen dann immerhin 7 Neuspontaner von ursprünglich 25 Zusagen. Gut, dass er kein 5-Sterne Buffet beim teuren Partyservice um die Ecke bestellt hat, sondern lediglich Baguette mit 3 kleinen Schälchen Brotaufstrich und Käsewürfel mit Trauben vorbereitet hat. Zu seinem Glück gab es für die 7 Gäste spontan an diesem Samstagabend nichts Aufregenderes, so dass das kostenlose Essen & Trinken gelegen kam, um nicht wieder beim Einkaufen & Kochen überfordert zu werden. Denn Einkaufen und Kochen beides an einem Tag, kann auch bei jungen Menschen schon zu Hitzewallungen und Bluthochdruck führen. Können also feste Zusagen schon zu Burn Out führen? Sind nur der Stress auf der Arbeitsstelle oder im Privaten Beziehungsdschungel Auslöser? Oder hat die Generation Y Schrägstrich Millenius schon einen Schutzmechanismus mit diesem ,,Neuspontan“ entwickelt, um nicht auch noch privat völlig am Rad zu drehen und auf den letzten Nervensträngen zu balancieren? Können simple, schöne Dinge wie Verabredungen mit guten Freunden schon der letzte Tropfen Wasser sein, um das Fass zum Überlaufen zu bringen? Haben die Helikoptereltern ihre Kinder schon im Kindesalter so traumatisiert, dass das ihr Körper erstmal 3 Jahrzehnte abbauen muss, um nicht mit 12 Jahren schon in Dauertherapie zu landen? Stellt man das Gespräch von dem besagten Samstagabend mit Shoppen oder Kino mit dem Ampelsystem bildlich dar, sind die 4 Tage vorher, bei der Person 1 eine Entscheidung eingefordert hat schon Alarmstufe Rot. Freitag wäre dann die wackelnde, neutrale warmwerdende gelbe Zone gewesen und kurz vor Filmbeginn wäre das Grüne Go-Zeichen gewesen. Sprich, man muss den kurzen Zeitraum erahnen, in dem man die Neuspontaner catchen kann, um eventuell doch nicht wieder den Samstagabend alleine verbringen zu müssen, obwohl man 233 Freunde bei Facebook verzeichnet hat und in 20 Whats App-Gruppen vertreten ist.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen